Veröffentlicht in Allgemein, Naturwissenschaft, Schülerengagement

Sonne, Sand und Blütencocktails

Die „Urlaubssaison“ in unserem Wildbienenhotel hat bereits begonnen: es summt und brummt auf dem Schulgelände. Durch die fleißige Unterstützung der Schülerinnen und Schüler aus der Notbetreuung und der 5Sport entwickelt sich das Hotel nach und nach zu einer regelrechten Luxusunterkunft.

Die Temperaturen am letzten Sonntag boten einen verheißungsvollen Vorgeschmack auf den nahenden Sommer. Sommer = Urlaub. Und wer denkt bei Urlaub nicht spontan an drei Dinge: Sonne, Strand und leckeres Essen? Aber was mögen eigentlich die Wildbienen? Tatsächlich unterscheiden sich die Vorlieben der Bienen in dieser Hinsicht gar nicht so sehr von denen des Menschen:

Wildbienen lieben ebenfalls die Sonne. Da sie sich bevorzugt Nistplätze an sonnigen Standorten aussuchen, hat unser Wildbienenhotel auf dem Schulgelände ein wunderbar helles Plätzchen mit vielen Sonnenstunden. Ein dicker Pluspunkt.

Einem Strand können Wildbienen zwar in der Regel nicht so viel abgewinnen, aber sie mögen Sand. Dieses Material verwenden viele Arten zum Bau ihrer Nistplätze und sind dabei erstaunlich anspruchsvoll. Um die für Bienen perfekte Sandmischung herauszufinden, setzten die Schülerinnen und Schüler eine Versuchsreihe mit verschiedenen Mischungsverhältnissen an. Dafür berechneten sie die benötigten Anteile an fein gemahlenem Lehm und speziellem Sand (der gesiebte, ungewaschene Sand mit minimalem Körnungsgrad wurde freundlicherweise vom Sand-und-Kieswerk Edemissen gespendet). Die Mengen wurden sorgfältig abgemessen und die Substanzen gut durchmischt. Dabei durfte – ganz im Auftrag der Wissenschaft – nach Herzenslust „gematscht“ und „geschmaddert“ werden. Anschließend wurden die jeweiligen Mischungsansätze aufwändig, Schicht für Schicht, in kleine Holzkisten gefüllt und im Wildbienenhotel eingebaut. Dort bieten sie nun den sogenannten „Steilwandbewohnern“ unter den Bienen eine komfortable Unterkunftsmöglichkeit.

Dritter Punkt: leckeres Essen. Ein reichhaltiges Buffet entzückt Menschen wie auch Bienen gleichermaßen. Um in diesem wichtigen Punkt unser Schulgelände für Wildbienen attraktiver zu gestalten, nutzten die Schülerinnen und Schüler aus der Notbetreuung die (leider) wenigen Regenpausen in den letzten zwei Wochen, und bearbeiteten die Sonnenbeete im Schulgarten. Unterstützung bekamen sie von der 5Sport, die im Rahmen des Unterrichtsthemas „Blütenpflanzen“ mit Begeisterung das Einpflanzen der Bienenfutterpflanzen übernahm, um den Hotelgästen ein reichhaltiges und abwechslungsreiches kulinarisches Angebot zu bescheren.

An dieser Stelle gilt ein großes Dankeschön auch Frau Schartner und der 5Europa, die spontan die Wässerung der frisch bepflanzten Blumenbeete übernahmen. Ebenso geht unser Dank an das Schulbiologiezentrum Hannover (SBZ), das die Bienenfutterpflanzen zur Verfügung stellte sowie an Frau Dr. Ammersdörfer für die Projektleitung und Organisation.

*Anmerkung: Die Wildbienen machen natürlich nicht wirklich „Urlaub“, sondern nutzen die Nistmöglichkeiten im Wildbienenhotel, um ihre Eier abzulegen und für ihren Nachwuchs zu sorgen.

© Copyright 2021 Goetheschule-KGS Barsinghausen